Nützliche Tipps zu Raclette: Raclette-Tipps

Raclette eignet sich hervorragend für schöne Stunden mit Freunden. Neben leckeren Raclette Rezepten sollten Sie aber auch ein paar grundlegende Tipps beachten, um das Essen noch angenehmer zu gestalten. Hier eine unverbindliche Liste von Raclette-Tipps:

 Bild Raclette Rezepte

Der Käse:

  • Zu empfehlen sind: klassischer Raclette, Edamer, Gouda und auch Emmentaler
  • Die Rinde des klassischen Raclette-Käse ist meist hart und nur schwer zu schneiden. Passen Sie auf: Entfernen Sie nicht zu viel von der Käserinde, schließlich schmeckt der Käse dort auch. ;-) Am besten nutzen Sie spezielle Käse-Messer, welches Sie zuvor noch einmal schärfen.
  • Wenn Sie Gäste erwarten, können Sie auch gut mit einem Gemüse- oder Kartoffelschneider die ungewollten Ecken zu Rundungen begradigen. Damit wirken die Stücke auch gleich viel ansehnlicher.

 Bild Raclette Rezepte

Tipps für weitere Zutaten:

Kennen Sie das auch? Ihr Tischnachbar ist ewig nörgelig und will partout nicht das gleiche auf seinem Teller haben wie Sie oder ist vielleicht Vegetarier?
Als guter Gastgeber sollten Sie standardmäßig eine größere Anzahl von Zutaten anbieten. Zusätzlich sollten Sie auch ab und an mal ein paar “exotische” Zutaten probieren. Damit können auch ganz neue Variationen entstehen. Gern nehme ich auch neue Rezepte auf!

Folgende Rezepte empfehle ich anzubieten (zumindest eine Auswahl davon):

  • Prosciutto (dünner italienischer Schinken und Hinterschinken
    • Salami, auch gern Putensalami, Feuersalami
    • Kartoffeln: unterschiedliche Sorten, eher festkochend.
      • Tomaten, Gurken, Gewürzgurken, Pilze / Champignons und Zwiebeln
      • Paprika, geeignet sind u. a. Spitzpaprika, Gemüsepaprika
      • Oliven sowie frische und getrocknete Kräuter, z. B. Basilikum, Majoran, Kümmel, Pfeffer sowie Pfefferkörner
      • Spargel (grüner Spargel und weißer Spargel)
      • “Exotisches” wie Ananas, Avocados, Zucchini
      • Meeresfrüchte: Krabben, Muscheln, Krebsschwänze, Krebsfleischimitat
      • diverses Fleisch, mariniert und unmariniert.

      und natürlich: ausreichend und genügend Brot und diverse Salate.

      Tipps zur Zubereitung:

      • Gemüse und Zutaten sollten Sie nicht nur als Garnierung nutzen, sondern auch einmal mit dem Käse erhitzen bzw. angrillen. Die verschmelzten Lebensmittel entfalten im Mund einen intensiven und neuen Geschmack.
      • Versuchen Sie einmal einige Kartoffeln vorher in Alufolie zu backen wie eine Folienkartoffel, z .B. 30 Minuten bei 220 °C; ohne Folie wird die Kartoffelrinde weicher.

Hinterlasse einen Kommentar